In & um München: Wanderung über den Hohen Peißenberg

Nachdem in der letzten Aprilwoche sich das Wetter nicht wirklich hatte entscheiden können, ob es jetzt noch Winter oder doch schon(?) Frühling sein sollte, schwenkte es rechtzeitig zum Wochenende dann schließlich kurzzeitig Richtung Frühling und so wurde der Maiausflug vorgezogen und auf den letzten Apriltag gelegt. 

Ausblick auf die Alpen

Mit Tobias von Weltschaukasten ging es los Richtung Pfaffenwinkl, einer oberbayerischen Bilderbuchregion zwischen Lech, Loisach, Alpen, Ammer- und Starnberger See. Benannt ist die Region nach der Vielzahl an Kirchen und Klöstern, die sich dort befinden – unter anderem das bereits einmal erwähnte Benediktbeuern.
Passend dazu war unser Ziel für diesen Tag der Hohe Peißenberg mit der darauf befindlichen Wallfahrtskirche. 

Weiterlesen

Advertisements

Warum ich seit dem Amoklauf in München weniger Angst habe als zuvor

Eigentlich hatte ich nicht vor, über mein Erlebnis am 22. Juli 2016 in München zu schreiben. Eigentlich…
Dann traf ich kürzlich in der Münchner Innenstadt ein Paar aus Hannover. Sie hatten ihren Rhodos-Urlaub storniert, aus Angst vor terroristischen Anschlägen. Stattdessen fuhren sie mit dem Auto einmal quer durch die Bundesrepublik nach München. Lieber mit dem Auto als Fliegen? Ausgerechnet nach München?
Ich hatte nicht gedacht, dass es Menschen gibt, die wirklich so ängstlich sind, dass sie sogar ein so sicheres Reiseziel wie Rhodos meiden würden. Rhodos, das auch nicht gefährlicher ist als Deutschland – aber eben weiter weg, anderes Land, andere Sprache. Das trägt wahrscheinlich einen Teil zur Unsicherheit bei. Aber warum fahren sie – wo sie doch offensichtlich so ängstlich sind – ausgerechnet nach München?

Nein, München halte ich für keine „unsichere“ Stadt. Im Gegenteil. Wie auch in Wien fühle ich mich auch in München sehr sicher. Aber München ist eine Stadt, in der viele Menschen leben. Und damit ist es eine Stadt, in der immer etwas passieren kann. Denn das ist es eben: Es kann immer etwas passieren, egal wann, egal wo. Das Leben bietet keine Sicherheit. Niemals.

Weiterlesen

München-Tipps von einem Münchner Kindl. Ein Gastbeitrag von Katja

Wie ihr wisst, bin ich selbst erst im letzten Jahr nach München gezogen. Ich habe schon ein paar Artikel über die Stadt und das Umland geschrieben, habe euch auf Wanderungen, Spaziergänge und Tagesausflüge mitgenommen und schon einiges hier entdeckt. Aber bei Weitem nicht alles.

Umso besser ist es also – auch für mich – dass Katja als gebürtige Münchnerin sich angeboten hat, einen Gastartikel für meinen Blog zu schreiben, um uns aus ihrem Leben in München zu erzählen und ein paar Tipps zu geben.

IMG_8820(2)

Weiterlesen

Stadtlust, Landfrust. oder: Wo ich hingehöre!

Landmenschen müssen jetzt sehr stark sein… 😉

Kürzlich stieß ich beim Stöbern auf Tines Blog  auf den Artikel „Stadt, Land, Leben. Als Großstadtkind in der Provinz“ und auf den damit zusammenhängenden Artikel „Wo ist daheim?“.

Besonders der erste Titel sprach mich sehr an, denn das Thema „Stadt & Land“ beschäftigt mich selbst seit einiger Zeit und als ich auf die Artikel stieß, las ich gerade das Buch „Stadtlust. Vom Glück in der Großstadt zu leben“.
Tines „Lebenslauf“ ähnelte dem meinen: Ihren Heimatort – in ihrem Fall im Ruhrgebiet – hat sie verlassen und lange Jahre in Hamburg gewohnt und an diese Stadt auch irgendwie ihr Herz verloren. Dann zog sie – wenn auch freiwilliger als ich – in die Pampa. Bei ihr ging es nach Schwaben, bei mir ging es nach Niederbayern.

Ansicht_Altenmarkt

um hier glücklich zu werden darf man alles sein: Nur kein Stadtmensch

Ich bin nicht in einer Großstadt aufgewachsen, sondern in einer Kleinstadt mit 70.000 Einwohnern, die – der Uni sei Dank – aber immer recht jung und lebendig war. Es war alles da, was man brauchte: Einkaufsmöglichkeiten, Kneipen, Cafés, Kinos, kulturelle Angebote etc.
Und dann kam Wien.

Weiterlesen