Blogger gegen Rassismus – Die Beiträge

Blogger gegen Rassismus ist eine kürzlich ins Leben gerufene Blog-Aktion von „Bamboo-Blog„, „So nah und so fern“ und „Wandernd“.

Wir wollen gemeinsam ein Zeichen setzen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
Nur, indem wir in die Welt hinaus gehen, Kontakte knüpfen und miteinander sprechen, lernen wir uns besser kennen und damit auch verstehen.

„Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf“
(Oskar Wilde)

Nach und nach soll eine Sammlung von Links entstehen, die sich direkt oder indirekt mit den Themen Rassismus und Xenophobie auseinandersetzen, oder eben mit dem Gegenteil: Die eintreten für Xenophilie, Offenheit, differenzierte Betrachtung anderer Länder und Kulturen, internationale Kontakte und Austausch.

Ihr habt über diese Themen gebloggt und möchtet euren Artikel in unsere Sammlung aufnehmen lassen? Schreibt uns eine Nachricht, hinterlasst einen Kommentar, teilt eure Artikel unter dem Hashtag #BloggerGegenRassismus auf Facebook, klickt like auf unserer Facebook-Seite oder kommt in unsere Facebook-Gruppe.

Blogger-gegen-Rassismus-Klein

***Die eingereichten Artikel geben nicht unbedingt unsere Meinung wider***

Bisherige Artikel:

Blogger gegen Rassismus“ auf Bambooblog

Ich finde es ausserordentlich wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, zu erfahren, warum es in ihrem Land so ist und nicht anders.
Ich bin kein sehr politischer Mensch. Doch mir liegt es am Herzen, meine Vorurteile, die ich ja auch (noch) habe, abzubauen.


Ist eine Reise in den Iran moralisch vertretbar?“ auf A World Kaleidoscope

Darüber hinaus tun Reiseboykotts dem Land, seiner Kultur und den meisten dort lebenden Menschen unrecht und führen zu mehr Isolation. Man nimmt sich als Reisender die Chance, die tatsächlichen Verhältnisse vor Ort persönlich kennenzulernen, mit Leuten zu reden und zu sehen, wie sie wirklich leben und denken.


Momente zwischen Fremden in denen die Zeit stehen bleibt“ auf The Travel Tellers

Springt über euren Schatten und lasst eine Veränderung zu. Öffnet euch anderen gegenüber. Und bitte, bitte: Werft eure Vorurteile wenigstens für einen kurzen Moment über Bord.


Die Reihe „Begegnungen“ auf Wandernd

Kennt ihr das? Ihr seid unterwegs – manchmal wirklich weit weg, manchmal nur in der näheren Umgebung – und trefft jemanden unterwegs. Ihr unterhaltet euch vielleicht länger und ausführlich, vielleicht wechselt ihr aber auch nur ein paar Sätze. Vielleicht hilft der andere Euch weiter? Vielleicht ist es auch umgekehrt. So und so müsst ihr jedenfalls immer wieder an diese kurze Begegnung zurückdenken.


China – Vorurteile“ auf Bambooblog

Meine China-Vorurteile wurden eine Zeit lang bestätigt und verschwanden dann ganz allmählich und unbemerkt. Es ist einfach so, dass Vorurteile keinen Bestand haben können, wenn man ein Land und seine Menschen näher kennen lernt.


Konzentrationslager Dachau – ein furchtbarer Blick in die Vergangenheit“ auf Blogtrott

Warum ich diesen Artikel schreibe? Ich verfolge mit Erschrecken die aktuelle Berichterstattung und habe Angst davor, dass so ein Fehler, in welcher Art auch immer, wiederholt werden könnte. In meiner Schulzeit, wo wir dieses Thema behandelt haben, lief ich mit Anti-Nazis-Buttons und Patches herum und dachte, dass die Ausschreitungen am 01. Mai in Hamburg schon die höchste Art der Gewalt sein können, die uns heutzutage erwarten könnte. Ich will damit nicht sagen, dass die Nazis zurück kommen oder es so werden könnte wie damals. Aber ich will ein Bewusstsein schaffen, dass wir alle aus dieser Zeit gelernt haben sollten.


Toleranz ist der Anfang – mach mit“ auf So nah und so fern

Eigentlich ist es doch gar nicht so schwer, sollte man denken – die Menschen einfach mal als Menschen zu sehen, ganz unabhängig von Herkunft, Nationalität oder Religion. Jedoch zeigen die Entwicklungen in letzter Zeit ja leider, dass das nicht allen Leuten so wirklich gut gelingt, nicht jeder diese Toleranz aufbringen kann oder will. Stichworte: AFD, Terror, Islamhass. Eigentlich möchte ich Politik weitestgehend aus meinen Blogtexten heraushalten und zudem soll dies auch kein politischer Artikel werden, vielmehr eine Aufforderung zu mehr Toleranz und Offenheit. Unabdingbare Dinge in dieser Welt.


Blogger für Flüchtlinge – Warum dieser Hass?“ auf reisen-fotografie.de

Ich bin ein Gutmensch – und das ist gut so!

Nun, ich bin gerne ein Gutmensch, wenn das bedeutet das ich noch Mitleid mit Menschen in großer Not haben kann.


Flüchtlingen helfen. Statement für die Menschlichkeit“ auf Erkunde die Welt

Stell dir vor, dein Land wird von Krieg heimgesucht. Du lebst in Angst. Deine Freunde, Familienmitglieder sterben. Du verlierst all deinen Besitz, dein Heim, deine Heimat. Du begibst dich auf die Suche nach einem sicheren Ort, lässt alles hinter dir, wohl wissend, dass diese Reise dein Leben kosten kann, dass du deine Heimat vielleicht nie wieder siehst. Nach einer wochen- oder monatelangen Flucht kommst du dann in ein vermeintlich sicheres, reiches Land. Du hoffst, ein besseres Leben zu finden, endlich wieder in Frieden leben zu können. Doch stattdessen triffst du auf Ablehnung, Vorurteile & Anfeindungen. Unvorstellbar? Und doch passiert genau das dieser Tage an vielen Orten.


Facebook und die Gemeinschaftsstandards“ auf reisen-fotografie.de

Was Bitte, muss denn geschrieben werden damit was passiert? Reichen Beleidigungen von ganzen Volksgruppen nicht aus? Reicht der offene Aufruf von Gewalt nicht aus, um gegen solche Menschen vorzugehen. Da sind einige Aussagen dabei, die strafrechtlich relevant sind. Aber bei den Facebook Standards sind sie völlig in Ordnung? Ich könnte brechen!


Einblicke – Nachgefragt bei Menschen aus verschiedenen Ländern„auf Wandernd

Wir reden und schreiben so viel über die Länder dieser Welt und auch über die Menschen, die darin leben. Die Einblicke, die wir als Reisende in diese Länder bekommen, sind doch immer nur kurze neugierige Blicke von außen. Blicke durch ein Schlüsselloch quasi.
Statt über die Menschen zu schreiben, so dachte ich mir, sollten wir sie doch einfach einmal selbst fragen. Gerade in den heutigen Zeiten, in denen Menschen ferner Länder doch meist nur einen Klick entfernt sind, ja, wir mit ihnen sogar häufig in sozialen Netzwerken befreundet sind.
Deshalb starte ich diese neue kleine Serie, in der ich Facebook- und Brieffreunde, die ich in aller Herren Länder habe, einfach eine Reihe Fragen stelle und mich neugierig darauf einlasse, was sie dazu zu sagen haben. Auch dies wird ein Blick von außen durch das Schlüsselloch bleiben – aber vielleicht vergrößert sich das Schlüsselloch doch ein bisschen?


„Gypsys, Tramps and Thieves“? – The Romani people“ auf Wandernd

Sinti und Roma gehören zu der Volksgruppe, der gegenüber ich sehr lange selbst sehr starke Vorbehalte hatte, denn wann immer sie für mich als Romani erkennbar waren, fielen sie mir negativ auf. Es gab einfach keinen einzigen Fall, in dem Roma oder Sinti positiv als solche aufgefallen und erkennbar gewesen wären. Warum war das so?
Ich wollte diese Vorurteile angehen und kam so mit Martina in Kontakt, einer in Slowenien lebenden Italienerin, deren Forschungsschwerpunkt die vielfältigen Diskriminierungen sind, mit denen Roma täglich konfrontiert werden und die sich schon seit Jahren für die soziale Integration dieser Minderheit einsetzt.
Ich bat sie, einen Artikel über die Romani für unser Blogprojekt „Blogger gegen Rassismus“ zu schreiben – was sie mit Freuden getan hat.


Weltbürger werden: Individualreisen gegen Nationalismus“ auf flocblog

Rassismus ist im 21. Jhd endlich out. Das heißt, wir diskriminieren nicht mehr aufgrund von Hautfarbe, Abstammung oder genetischen Markern.
Die Nationalität gilt aber bis heute als legitimer Grund für Diskriminierung. Dein Geburtsort bestimmt ob Du einer von uns bist oder einer von denen.
Auf Deinen Geburtsort hast Du genauso wenig Einfluss, wie auf Deine Rasse. Nicht umsonst sprechen wir von der Geburtslotterie. Wenn Du das hier lesen kannst, hast Du die Geburtslotterie gewonnen. Du weißt nicht, wie es den Verlierern geht.


Lifestyle Design fängt mit Toleranz an und ich will nicht jonglieren“ auf flocblog

Es ist halt nicht für Jeden…


Wie ‚wir‘ über ‚die‘ schreiben: Gedanken zur Sprache in Reiseberichten“ auf heldenwetter

Vorurteile, Klischees und gängige Bilder möchte ich vermeiden, und doch ist das nicht so einfach. Denn ich bin, wie die meisten in Europa geborenen Menschen, mit Bildern und Worten aufgewachsen, die ihren Ursprung in der Kolonialzeit haben – und trage die natürlich auch in die Texte hinein, die ich verfasse, und in die Geschichten, die ich erzähle. Deswegen muss und möchte ich das, was ich schreibe, konsequent überdenken und überarbeiten und mir jedes Mal wieder die selben Fragen stellen: Wie spreche ich über das, was ich erlebt habe? Wie erzähle ich von Armut, ohne diese zu idealisieren? Wie konfrontiere ich meine LeserInnen (oder meine ZuhörerInnen) mit Problemen des Landes, in dem ich war, ohne mich als überlegen, allwissend und als „Retterin“ darzustellen?


Ein bisschen Frieden. Ein paar Argumente“ auf heldenwetter

Stell dir vor, du wirst verfolgt, nur, weil du deine freie Meinung sagst – wie ich hier in meinem Blog. Stell dir vor, du musst bei einem Verstoß gegen ohnehin nicht mit gültigem Menschenrecht im Einklang stehende Gesetze nicht nur mit einer Gefängnisstrafe rechnen, sondern mit Folter und vielleicht sogar Tod, oder damit, dass einem deiner Familienmitglieder etwas passieren könnte. Stell dir vor, deine Kinder dürfen nicht zur Schule gehen, nur, weil du bist, wer du bist. Stell dir vor, es ist Krieg in deinem Land, Schüsse, Bomben, Menschen kehren vom Einkaufen nicht mehr zurück. Stell dir vor, in Deutschland sind Städte wie Berlin, München und Frankfurt mittlerweile wie ausgestorben, weil alle Menschen fliehen mussten. Stell dir vor, du musst dein Leben in einen einzigen Rucksack packen und fortgehen, dein eigenes Haus gegen ein Zelt tauschen. Wo du ankommst, ist nicht sicher, du kannst nicht einmal wissen, ob du überhaupt ankommen wirst. Einen Teil deiner Familie musst du zurücklassen, du weißt nicht, ob du sie jemals wiedersehen wirst.


Was wir wirklich meinen, wenn wir ‚authentisch‘ sagen“ auf heldenwetter

Ich denke, wir alle sind bereits in die Authentizitäts-Falle getappt. Wer länger in einem Land lebt oder häufig dorthin zurückkehrt, dem werden die vermeintlich authentischen Erlebnisse bald langweilig, der blickt hinter die Kulissen und lernt im Kontakt mit Einheimischen schnell, was wirklich wahr und authentisch ist. Für mich sind das in Südamerika beispielsweise nicht mehr Lamas und Panflöten, sondern grausige Elektro-Cumbia-Musik und Sonntags-Familien-Ausflüge ins nächstgelegene Einkaufszentrum, um nur zwei Beispiele zu nennen. Gleichzeitig habe ich selbstverständlich viele, auch rassistische und vorurteilsbelastete, Vorstellungen dessen, was authentisch ist in afrikanischen, osteuropäischen, mittelamerikanischen und asiatischen Ländern, die ich natürlich mitnehme, wenn ich eines davon bereise.


Reiseboykotte: Wieso sie meistens keine gute Idee sind“ auf weltreiseform

Boykotte treffen oft diejenigen überdimensional stark, die ohnehin ein Dasein am unteren Ende der Gesellschaft fristen wie vielleicht die verfolgten Homosexuellen oder die unterdrückten Frauen. Auch wenn sich jeder Einzelfall unterscheidet, ist es wahrscheinlich, dass du mit einem Boykott genau diejenigen bestrafst, die du eigentlich schützen wolltest.


Of travel, racism and holding each other to higher standards“ auf Midnightblue Elephant

I used to believe Mark Twain when he said Travel is fatal to prejudice, bigotry, and narrow-mindedness because I believed the same. But after my own experience about going to China, I was shocked to realize that prejudice and traveling are not mutually exclusive. A few incidences came up and while I thought it horrible that these things happened, I also thought that they sparked a very good and healthy debate.


Indios – Teufelsdiener oder edle Wilde“ auf KlausReuss.de

Trotz der gesteigerten Wertschätzung blieb jedoch ein Problem bestehen: Alles was wir über die indigenen Völker wissen, beruht auf einer Sicht von außen. Doch seit ein paar Jahren ist hier eine Bewegung zu beobachten, die Elaide Fernandes Ferreira in ihrem Buch zusammenfasst: „Von Pfeil und Bogen zum digitalen Bogen“. Die Indigenen erlangen ein neues Selbstbewusstsein, und in dem Maße, wie Schul- und Universitätsbildung steigt und auch der Zugang zu digitalen Medien zunimmt, entdecken indigene Völker und Gemeinschaften immer mehr die Möglichkeiten, sich selbst der Welt zu präsentieren.

Um nicht weiterhin den Blick von außen auf die Indios zu bieten, lässt Klaus Reuss die Menschen selbst zu Wort kommen.

Dia do Indio – Interview mit Eliana Kokama vom Volk Mura“ auf KlausReuss.de

Für mich war es ein richtiger Schreck, denn sie hat ihre Kultur, und hatte auch ihre Bemalung. Aber als sie aus der Schule zurückkam, hatte sie ein ganz andere Sicht auf das Volk, dem sie angehört. Ihre Bemalung war ein Spiel und sie machte Töne, die nicht zu der Kultur gehören. Ich war sehr erschrocken, denn sie kam so zurück, als ob ihre Kultur ein Spielzeug wäre. Aber unsere Kultur ist für uns ernsthaft, unsere Bemalung ist ernst genau wie unsere Musik.

Vom Mädchen zur Frau – Das Übergangsritual der Guajajara“ auf KlausReuss.de

Initiationsrituale gehören zu den wichtigsten Ereignissen bei den indigenen Völkern in Brasilien. Elaide ist vom Volk der Guajajara Tenetehara, das im brasilianischen Bundesstaat Maranhao beheimatet ist. In ihrem Gastbeitrag beschreibt sie das Ritual der ersten Menstruation eines Mädchens von Volk der Tenetehara Guajajara.


Rückblick ‚Id-Al Fitr Zuckerfest in der Notunterkunft Lietzenburger Straße“ auf Dany1705

Die meisten Flüchtlinge vermissen, neben zurückgelassenen Angehörigen, am meisten ihre traditionellen Alltagsabläufe und spüren dies besonders an solchen Tagen. Auf Grund fehlender finanzieller Mittel sind sie selbst nicht in der Lage, ihre Kinder zu beschenken. Daher haben sich viele Notunterkünfte zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen wenigstens an diesen Tagen ein kleines Stück Heimat nach Deutschland zu holen.


Afrika-Bilder in meinem Kopf, Bilder vor meinen Augen“ auf Perspektiven_wechseln

Ohne jemals auf dem afrikanischen Kontient gewesen zu sein, haben wir in der westlichen Welt bestimmte Vorstellungen davon. Natürlich variieren die Ideen in ihrer Stärke von Person zu Person. Es gibt jedoch einige Bilder, die sich (mit leichten Abweichungen natürlich) wie ein roter Faden durch die Gedankenwelt des Westens ziehen: Eine riesige, feuerrote Sonne, Savanne mit Schirmakazien, wilde Tiere, nur mit Lendenschürze bekleidete, „ursprüngliche“ Menschen in Dörfern. Natur. Wildnis. Keine „Zivilisation“ oder Infrastruktur. Kriege. Krankheiten. Armut. Passivität. Und natürlich sind die Menschen trotz dieser furchtbaren Lebensumstände immer fröhlich. Das westliche Afrikabild schwankt zwischen Bedrohung und Sehnsucht, zwischen Inspiration und Stagnation.


Cover up. Muslim women & the headscarf debate“ auf A Midnight Blue Elephant

I believe in dialog. I am rather skeptical of boycotting countries to make something better in that country. History has shown that this works semi-okay only. Sure you may feel better about yourself, but I don’t think you are actually helping anybody in said country.
With that attitude, we are also incapacitating a whole lot of very smart, successful, progressive Muslim women who happen to love their religion. How dare anybody tell my friend who wears a hijab that she is suppressed, uneducated, and surely must have an evil spell cast over her? It pisses me off.


Serie „Frauen reisen in den Orient“ auf Wandernd

Mehr denn je erscheint uns heute diese Faszination für die orientalischen Länder eigenartig – gerade wenn diese Faszination von Frauen geäußert wird. Unser Bild des Orients – wo auch immer wir ihn verorten – ist heute in erster Linie eines von politischem Islam, Radikalismus, Krieg, Frauenverachtung und Diktatur, geprägt von den vielen Schreckensmeldungen aus den Medien.
Vieles davon gab es gestern genauso wie heute, doch die muslimischen Länder darauf zu reduzieren, greift zu kurz. Und so berichten die Morgenlandfahrerinnen – die früheren und die modernen gleichermaßen – von den Schrecknissen genauso wie von den guten Seiten, von Unfreiheit und den Problemen, mit denen Frauen konfrontiert sind wie von der Schönheit der Wüste, der Pracht der Moscheen, der Gastfreundschaft der Menschen und der Vielzahl der Kulturen, die sich in dem Teil der Welt zusammenfinden


travel stories #3: I believe in people. I believe in humanity.“ auf Nimsaj

Auf all meinen Reisen und auch in Deutschland, habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt. Muslime, Buddhisten, Atheisten, Afrikaner, Chinesen, Weiße. In meiner Straße wohnen Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Balkanländern. Ich habe gute und schlechte Erfahrungen mit Menschen jedlicher Herkunft und Religon gemacht und dabei habe ich nie den Glauben an die Menschen und die Humanität verloren. An Respekt, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Offenheit, Toleranz und Akzeptanz. Den niemand möchte Krieg. Wir wollen alle nur geliebt werden und in Frieden leben.


Lügenpresse oder Hetzblatt?“ auf Merve Akal

Die Anschläge auf Flüchtlingsheime haben sich im letzten Jahr verfünffacht. Es waren insgesamt 1005 Anschläge. “Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert – auch, weil nicht nur radikale Rechte zur Gewalt greifen”, heißt es im SPIEGEL. Und in der sächsischen Stadt Bauzen haben sich vor wenigen Tagen 100 Menschen geprügelt. Es waren Rechtsradikale und Asylbewerber. Das Gewaltpotential ist enorm. Die Gewalt kann unkontrollierbar eskalieren, wenn die Medien weiterhin Öl ins Feuer gießen, wie es rechtsradikale Hetzseiten auch tun.


Das graue Europa (17.09.2016) – Teil I“ auf Essays-Pics

Einfache Antworten auf komplizierte Fragen. Aufwendig konstruierte Feindbilder. Gehässiges, völkisches Vokabular. Und zustimmender Applaus. Er animiert. Moderiert. Und spricht von „uns“. Wir als diejenigen, die sich endlich „zur Wehr setzen“ müssten, gegen einen Haufen „Volksverräter“, die sich Politiker schimpfen und im Zweifelsfall gar „mit Mistgabeln vom Hof“ verjagt werden sollten. Gemeinsam mit ihm und seinen mitgereisten Anhängern aus Berlin, lassen sich die tschechischen Patrioten auf den Schlachtruf „Merkel muss weg!“ ein und recken die Faust in Richtung Himmel. Aristoteles sagte eins, dass jeder wütend werden könne, das sei einfach. „Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art“, das sei schwer. Mir scheint genau das heute nicht gelungen zu sein.


Fremd?“ auf Travelriots

Wir alle sollten endlich damit aufhören uns über Aussehen, Sprache, Grenzen oder Länder, die in einem scheiß Pass stehen, zu definieren. Heimat sollte für jeden der Ort sein an dem er sich Zuhause und geborgen fühlt. Heimat ist nicht ein Aufdruck im Pass, sondern ein Gefühl der Sicherheit und der Freiheit.


Verhaltenstipps für einen harmonischen Start ins Thailand-Abenteuer“ auf Nesting Nomads

Der Kulturschock bei einer Reise nach Thailand hält sich je nach eigener Offenheit in Grenzen, was unter anderem daran liegt, dass einem Thailänder ihre Kultur auch nicht gerade aufdrängen – und im Falle unangemessenen Verhaltens selten darauf hinweisen. Das führt dann bei vielen Besuchern dazu, dass sie sich eigentlich „falsch“ oder zumindest „fragwürdig“ verhalten und sich dessen noch nicht einmal bewusst sind.


Äthiopien: Begegnung mit einer Beschneiderin“ auf Ferngeweht

Auf Reisen sehe ich nicht immer nur schöne Strände, tolle Bergpanoramen und faszinierende Regenwälder. Je nachdem, in welches Land ich reise, sehe ich auch oft Armut. Lerne andere Traditionen und Denkweisen kennen. Und versuche zu verstehen. Das ist nicht immer einfach, vor allem, wenn die Ansichten der Menschen vor Ort sich stark von meinen eigenen Wertevorstellungen unterscheiden. Oder wenn – aus meiner westlichen Sicht – anderen Unrecht angetan wird, „weil das ja hier immer schon so gemacht wurde“.
Eines dieser Länder, in dem ich vieles nicht verstanden habe, ist Äthiopien. Mit am beeindruckendsten war dort für mich die Begegnung mit einer Beschneiderin. Mittlerweile hat sie ihr schmerzhaftes Handwerk der weiblichen Genitalverstümmelung aufgegeben. Sie erzählt mir, wie es dazu kam.

 

22 Gedanken zu “Blogger gegen Rassismus – Die Beiträge

  1. Hallo,

    diese Aktion finde ich total toll! Ich bin sehr begeistert, dass ihr diese Seite ins Leben ruft. Auch ich möchte einen kleinen Beitrag hinzufügen.

    Ich selbst war schon viel auf Reisen und man kann so viel lernen von den Menschen, die man dort trifft. Am liebsten würde ich jetzt einfach alle Links zu meinen Reisen posten, aber das verstehen manche Menschen anscheinend nicht zu schätzen, was es für eine tolle Vielfalt auf der Welt gibt.

    Viel mehr möchte ich bloß auf eine schlimme Vergangenheit hinweisen und vielleicht in Erinnerung rufen. Ich bitte alle Menschen zu zeigen, dass alle aus der Geschichte gelernt haben!

    https://blogtrott.de/2016/04/19/konzentrationslager-dachau-ein-furchtbarer-blick-in-die-vergangenheit/

    Gefällt 1 Person

    • Danke für deinen Beitrag, Alex. Ich werde ihn in die Liste aufnehmen!

      Ich denke mir das oft, wenn ich in Großstädten, in denen ich in den letzten 10 Jahren meist gelebt habe, Menschen unterschiedlichster Herkunft sehe, verschiedene Sprachen höre, ihre unterschiedliche Kleidung sehe. Ich fühle mich nicht im Entferntesten davon bedroht, nein, ich empfinde es als Bereicherung, in einem multikulturellen Umfeld zu leben -die Vielfalt, von der du sprichst, auch direkt vor der Tür zu haben

      Gefällt 1 Person

  2. Ich glaub, ich hab auch drei Artikel, die thematisch passen könnten 🙂 Aber das liegt natürlich bei euch.
    Zum einen mein Text über „authentisches“ Reisen: https://www.heldenwetter.de/2016/06/authentizitaet-reisen-backpacking-kritik
    Dann ein Text mit Gedanken zum Thema Flüchtlinge: https://www.heldenwetter.de/2015/07/pro-asyl-gedanken-fluc
    Und zum anderen ein etwas älterer Beitrag über rassistische Sprache in Reiseberichten: https://www.heldenwetter.de/2015/04/antirassistische-sprache-reiseberichte

    Gefällt 1 Person

  3. Ich find die Aktion auch ganz toll und habe auch zwei Artikel, die thematisch passen.
    Schon einer meiner ersten Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte des (rassistischen) Blicks auf indigene Völker: http://klausreuss.de/de/indios-teufelsdiener-oder-edle-wilde Der Artikel beleuchtet, dass unser Blick auf Indios immer ein Blick von außen war, und mahnt an, die Indigenen selbst zu Wort kommen zu lassen.
    Im zweiten Artikel ist das gelungen: http://klausreuss.de/de/dia-do-indio-interview-mit-eliana-kokama Und meine Freundin Eliana vom Volk Kokama berichtet von einer ganz subtilen Art des Rassismus.
    Thematisch auf den ersten Blick nicht passend ist ein Gastartikel, über den ich mich ganz besonders gefreut habe. Elaide vom Volk Guajajara Tenetehara berichtet vom Initiationsritual ihres Volkes: http://klausreuss.de/de/uebergangsritual-der-guajajara Ein Artikel, der das verwirklicht, was ich mir wünsche: Nicht über die Menschen zu sprechen, sondern sie selbst zu Wort kommen zu lassen.
    Liebe Grüße
    Klaus

    Gefällt mir

  4. Tolle Aktion! Macht echt Spaß die einzelnen Beiträge durchzulesen, da habe ich auf jeden Fall etwas zu tun. Ich habe auch einen Text verfasst, der zur Thematik passen könnte und hoffe, ihr möchtet euch den mal anschauen? Mache gerade mein Auslandssemester in Prag und bin dabei der tschechischen Pegida-Abteilung über den Weg gelaufen. Meine Gedanken dazu habe ich hier zusammengetragen: http://www.essays-pics.com/?p=377

    Vielen Dank und vielleicht bis bald 🙂

    Gefällt mir

  5. Hello. 🙂
    Suchst du noch Artikel? Ich habe vor einiger Zeit mal eine Blogparade zu dem Thema gemacht:
    https://sarahmaria.de/blogparade-blogs-gegen-hass-alle-beitraege/

    Und schreibe auch sonst recht häufig Artikel (meist persönliche Beitrge) zu dem Thema, wie bespielsweise:
    > Arabisch to go: https://sarahmaria.de/arabisch-to-go/
    > Ramadan für einen Tag: https://sarahmaria.de/ramadan-fuer-einen-tag/
    > Wohnungen für Geflüchtete: https://sarahmaria.de/wohnungen-fuer-gefluechtete-in-bremen/
    > Therapie für Geflüchtete: https://sarahmaria.de/bloggerfuerfluechtlinge-refugio-e-v-bremen/
    > Shocked out: https://sarahmaria.de/shocked-out/

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    Gefällt mir

    • wow, klasse. Da werd ich mich mal durchklicken 🙂 Die Aktion läuft ganz normal weiter, nach wie vor 🙂 auch wenn sie ein bisserl eingeschlafen ist, zugegeben 😉

      Schau doch auch mal auf unserer Seite „Blogger gegen Rassismus“ vorbei. Da gibt es nicht nur die Gruppe, sondern auch eine Seite

      Gefällt mir

Kommentar verfassen - gerne mit inhaltlich passenden Links!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s