Reiseziele in Deutschland. Teil 1

„Ich finde, als Reisender ist man auch ein bisschen als Botschafter seines eigenen Landes in der Welt unterwegs und darum finde ich es wichtig, dass man die Schönheiten, Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten seines Landes kennt und diese bei Bedarf vermitteln kann.“

Das schrieb Johanna auf ihrem Blog „Work n Travel“ – und ich gebe ihr da recht!

Cover Bild Deutschland mit Text

Deutschland ist schön! Die Touristen aus aller Welt rennen uns die Bude ein, sind hin und weg von Fachwerkhäusern, Barockkirchen, Flusstälern, dunklen Wäldern, pittoresken Altstädten und gotischen Domen. Nur wir Deutschen wissen oft gar nicht zu schätzen, was wir hier eigentlich haben. Dabei ist Deutschland ein Land, das auf relativ kleiner Fläche eine enorme Anzahl an verschiedenen Traditionen, Architekturen, Bräuchen und tatsächlich auch Geschichten hat!
Also folgte ich Johannas Aufforderung, als „Botschafterin meines eigenen Landes“ einige der Schönheiten Deutschlands vorzustellen.
Über viele dieser Orte wollte ich schon lange einmal Artikel schreiben, aber wie es so geht kam immer doch etwas anderes dazwischen und deshalb werde ich jetzt einige meiner liebsten Ziele in Deutschland aus den letzten Reisejahren hier einmal zusammenstellen.

Erfurt

Erfurt war für mich eine echte Entdeckung! Vor einigen Jahren reiste ich 10 Tage durch Mitteldeutschland: Ausgehend von Fulda besuchte ich Eisenach, wo ich die Wartburg besichtigte, reiste dann weiter nach Erfurt und schließlich nach Weimar. Eigentlich habe ich Erfurt nur mitgenommen, weil es auf dem Weg lag und ich es noch nicht kannte. Aber all ich dort war, war ich sehr begeistert: Eine wunderschöne, sehr gemütliche Altstadt, tolle Kirchen und Museen fand man hier. V.a. die Krämerbrücke ist wirklich sehenswert: Ähnlich wie auf dem Ponte Vecchio in Florenz, ist auch hier die ganze Brücke mit schiefen Häuschen bebaut. Allerdings ist das Ganze weitaus bunter als am Arno.

Sehr sehenswert ist außerdem die Ausstellung zum Erfurter Schatz, der wahrscheinlich von seinem jüdischen Besitzer während des Pogroms 1349 vergraben wurde und erst 1998 zufällig wiederentdeckt wurde.

Erfurt

Die Krämerbrücke in Erfurt

Lesetipps:


Weimar

Wenn man schon in Erfurt ist, kann man auch gleich weiter nach Weimar – damals das eigentliche Ziel meiner Reise.
Nun gut, wer schon bei den Namen Goethe und Schiller aus Schulzeiten gespeiste Aggressionen bekommt, sollte einen Bogen um diese Stadt machen. Ich allerdings bin bekanntlich eine echte Literaturliebhaberin und obendrein eine echte Verehrerin der beiden „Dichterfürsten“.
Nicht nur, dass man Goethe, Schiller & Co hier auf Schritt und Tritt begegnet, nein, Weimar ist obendrein wirklich eine sehr schöne Stadt. Ich liebe v.a. den Ilmpark,  ein Naherholungsgebiet mit zahlreichen versteckten Denkmäler, Tempelchen und kleinen Gebäuden – und natürlich Goethes Gartenhaus.
Zudem würde ich jedem empfehlen, die restaurierte Anna Amalia-Bibliothek zu besuchen, die nach dem verheerenden Brand von 2004 wieder in altem Glanz erstrahlt – auch wenn die Restaurierung der Bücher nach wie vor andauert.

weimar

Das Goethe und Schiller-Denkmal in Weimar

Lesetipps:


Das Moseltal

Bernkastel-Kues

Fachwerk in Bernkastel-Kues (was man übrigens mit langem U spricht, nicht mit Ü)

Nach unserer ersten, desaströsen Radwanderung beschlossen wir, einen „sicheren Radweg“ zu wählen – und entschieden uns für den Moselradweg von Trier bis Koblenz. Und wir taten gut daran. Nicht nur, dass der Moselradweg absolut anfängertauglich ist und wir damit das Triumphgefühl aus eigener Kraft am Zielort einzustrampeln zum ersten Mal genießen konnten. Nein, auch weil das Moseltal im besten Wortsinne „lieblich“ ist: Römische Ausgrabungen, idyllische Fachwerkhäuschen, hoch auf Felsen das Flusstal überragende Burgen und steil abfallende Weinberge bieten das Panorama, das man die ganze Fahrt über bewundern kann.
Die ganze Region ist einfach ein einziger Traum und eigentlich habe ich schon lange vor, wieder zurückzukehren. Obendrein ist das Wetter sehr mild und wir hatten selbst im April schon sehr warme Temperaturen. Bei meinem nächsten Besuch würde ich aber gerne im Herbst dorthin reisen, weil das Tal sicher noch herrlicher ist, wenn die Weinberge sich rotgolden färben.

Lesetipps:

  • Genussbummler Ina wanderte über den Moselsteig von Kesten nach Bernkastel-Kues.
  • Anja von Das Fliegende Klassenzimmer war mit ihrer Tochter ebenfalls auf dem Moselradweg unterwegs.

Die Burg Eltz

In einem Seitental der Mosel findet man die Burg Eltz, von der wohl so ziemlich jeder schon einmal irgendwo ein Bild gesehen hat. So auch wir. Nachdem wir dann erfuhren, dass diese Burg sich in der Nähe des Moseltals befindet, war es uns klar, dass wir sie besuchen wollten.
Auf einem 70m hohen Felsen gelegen, an drei Seiten umgeben vom Elz-Bach, mit Fachwerk und Türmchen über und über wirkt sie wie eine idealtypische mittelalterliche Ritterburg. Kein Wunder, dass sie auch bei ausländischen Touristen so beliebt ist.
Im 12. Jahrhundert erbaut überstand sie alle Kriege unbeschadet – was mich nicht wundert. Eine Weile lang fragten wir uns schon, ob diese Burg überhaupt tatsächlich existiert bzw. ob wir überhaupt auf dem richtigen Weg sind. Eine solche Burg müsste man doch schon von Weitem sehen, dachten wir. So ist das allerdings nicht, denn die Burg Eltz sieht man tatsächlich erst, wenn man direkt davor steht.

Burg Eltz

Die Burg EltzLesetipp:

Lesetipps:


Augsburg

Anders als das nur eine halbe Zugstunde entfernt gelegene München, ist Augsburg eine wirklich alte Stadt und sie hat wahrlich eine spannende, einzigartige Geschichte. Der Name geht zurück auf das römische Heerlager und die spätere römische Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum, die bereits im Jahr 15 v. Chr. bereits gegründet wurde.
1276 – die erste urkundliche Erwähnung Münchens war gerade einmal etwa 100 Jahre her – erhielt die Stadt Augsburg Reichsunmittelbarkeit, das heißt sie war als Freie Reichsstadt nur dem Kaiser unterstellt und keiner anderen Herrschaft. Diese große Selbständigkeit schlug sich auch im Selbstbewusstsein der Augsburger Bürgerschaft nieder. So ist es kein Zufall, das eines der größten und eindrucksvollsten Gebäude der Stadt kein Dom, kein Schloss und keine Residenz ist, sondern das Rathaus aus dem frühen 17. Jahrhundert – einer der großartigsten Renaissancebauten nördlich der Alpen.

Berühmt wurde Augsburg zudem durch die Kaufmannsfamilie der Fugger, die mit ihrem sagenhaften Reichtum massiven Einfluss auf die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches ausüben konnten. Allerdings waren es auch die Fugger, denen Augsburg die Fuggerei verdankt, die älteste Sozialsiedlung der Welt! Wer dort heute wohnen möchte, muss noch immer dieselben Bedingungen erfüllen wie schon 1521: Er muss Augsburger, katholisch und gut beleumdet sein – und natürlich bedürftig. Jeden Tag muss ein Ave Maria, ein Vater Unser und ein Credo für die Stifter gesprochen werden – dafür hat sich auch die Kaltmiete in den letzten Jahrhunderten nicht erhöht und beträgt nach wie vor 1 Rheinischen Gulden, das heißt ca. 90 cent – pro Jahr!
Es rentiert sich übrigens tatsächlich, in Augsburg zu leben und zu arbeiten, nicht nur, weil es eine schöne Stadt ist, sondern auch weil es die Stadt mit den meisten gesetzlichen Feiertagen in ganz Deutschland ist. Den zusätzlichen Feiertag – den 8. August – gibt es NUR hier, in Augsburg. Es handelt sich dabei um das „Hohe Friedensfest„, das seit 1650 begangen wird und bei dem ursprünglich die Protestanten, also die Anhänger der „Confessio Augustana“, des Augsburger Bekenntnisses, nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648 auch das Ende ihrer konfessionellen Unterdrückung feierten. Zuvor hatte die Stadt im Reich in konfessioneller Hinsicht eine Sonderstellung durch den Augsburger Reichs- und Religionsfrieden, der im Dreißigjährigen Krieg durch den katholischen Kaiser Ferdinand II. untergraben worden war.

Augsburg

Das Augsburger Rathaus

Lesetipps:

  • Die Sehenswürdigkeiten Augsburgs beschreiben Sara und Marco auf Love and Compass.
  • Chris beschreibt seinen Städtetrip nach Augsburg auf globesurfer.

Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Welches sind eure liebsten Reiseziele in Deutschland?

Teil 2 gibt es hier.


Auszüge dieses Artikels erschienen zuerst als Gastartikel „Ilonas Reisetipps quer durch Deutschland“ auf Work n Travel.

Advertisements

19 Gedanken zu “Reiseziele in Deutschland. Teil 1

  1. Sehr schöne Beispiele! Die meisten kenne ich auch, es ist nur viel zu lange her. Deshalb hab ich auch auf Artikel zu den Orten bislang verzichtet. Burg Elz hat mir übrigens auch sehr, sehr gut gefallen. Eine Burg wie aus dem Bilderbuch! Das sieht man gut auf schönen Foto!
    Nun bin ich gespannt auf den nächsten Teil!
    LG
    Ulrike

    Gefällt mir

  2. die burg eltz will ich auch sehr gern mal sehen, die ist auf instagram ja grade ein durchaus beliebtes motiv 🙂 auch die anderen orte hören sich toll an. ich beneide euch, dass ihr soviele sehenswerte städte in D habt. von mir ist das alles ja doch ein bisschen weit, zumindest mit zug oder auto.

    Gefällt mir

  3. Schöner Artikel! Eigentlich sagt man viel zu oft „Deutschland kann man sich später noch anschauen, das hat noch Zeit, jetzt werden erstmal andere Länder besucht“. Wer weiß, was bis dahin passiert und Deutschland hat auch so tolle Ecken. Erfurt find ich auch wunderschön, Burg Eltz muss unbedingt mal sein. Die Thüringerin empfiehlt die Saale-Unstrut-Gegend, auch wenn die nicht zu Thüringen zählt 🙂 Nicht nur wegen Naumburg – nein, Schloss Neuenburg, Querfurt, Rudelsburg, Saalburg und und und, teils immer noch kaum bekannt, teils erst nach der Wende mühsam wieder zugänglich gemacht (Schloss Neuenburg war eher eine Ruine, als wir die ersten Male dort waren)… so vieles wunderbares Altes auf kleinstem Raum! https://www.youtube.com/watch?v=y20MEMNwUYI

    Gefällt 1 Person

    • „Schloss Neuenburg, Querfurt, Rudelsburg, Saalburg“

      Wow, nichts davon kenne ich auch nur vom Hören her! :-O Danke für die Tipps!

      Und du hast Recht: Natürlich ist Deutschland ein Land, das wir auch bereisen können, wenn wir nicht mehr so fit sind. Aber ich finde es auch angenehm, neben ferneren Zielen auch etwas näheres in Petto zu haben. Das ist ein angenehmer Ausgleich für mich und bietet Fluchten aus dem Alltag für den kleinen Geldbeutel

      Gefällt mir

  4. Wir waren die typischen Fernreisenden. Je weiter, je lieber. Alles, was ohne Flug zu erreichen war, lag außerhalb unseres Interesses. Erst seitdem wir über unsere Reisen bloggen, haben wir begonnen uns Reiseziele in Europa und Deutschland anzuschauen – und siehe da: es gibt unglaublich viel zu entdecken. Seit ein paar Jahren wählen wir uns immer wieder neue Destinationen aus, die wir näher erkunden. Vor allem die Genuss- und Weinregionen haben es uns angetan. In Fachwerkstädte, barocke, gotische und Rokoko-Bauten haben wir uns verliebt. Deutschland und seine Regionen werden uns sicher noch länger beschäftigen. Danke für Deine Tipps, Ilona. Und auf den zweiten Teil bin ich schon neugierig.

    Gefällt 1 Person

    • Hallo und Danke für deinen Kommentar. Ich glaube, so geht es vielen.
      Meine Eltern waren ja v.a. in Deutschland unterwegs und haben immer gesagt, man müsse erst mal sein eigenes Land kennen, bevor man andere kennt. Ganz so streng sehe ich das zwar nicht, aber immerhin hat es den Grundstock dafür gelegt, dass ich weiß, wieviele schöne Ecken es in Deutschland gibt. Außerdem ist es doch sehr angenehm, auch mal günstig und schnell für ein Wochenende wegzukommen 🙂

      Gefällt mir

  5. Von der aktuellen Liste habe ich Erfurt, Weimar und Augsburg gesehen und kann nur zustimmen 🙂 Wunderschöne Reiseziele in Deutschland! Jeder einzelne Ort mit seiner eigenen Geschichte, seine ganz besonderen Schönheiten und der persönlichen Note. Einfach toll! Bin gespannt auf Teil 2.
    Viele Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  6. Burg Eltz? Hab ich bisher noch gar nicht gekannt. Dank dir habe ich wieder weitere schöne Perlen auf der Liste. Bamberg (aus deinen anderen Artikeln), Augsburg, Mosetal und Burg Eltz. Ob mein Chef mir mehr Urlaubstage spendiert?
    Jedenfalls ein schöner Artikel. Und herzlichen Dank für die Verlinkung. 🙂

    Als wir in Afrika waren und uns die Menschen über unsere Heimat ausgefragt haben, waren sie total verwundert. Berge, Meer, Burgen, Strand, Heide?
    Aber wen wunderts. Wir wurden auch immer nur gefragt ob wir aus Stuttgart oder Frankfurt kämen. Wenn das die Assoziation mit Deutschland ist (warum überhaupt Stuttgart??) dann müssen sie echt aus den Latschen kippen, wenn sie unsere Fachwerkhäuser, die schönen Gebirgsketten und den schneeweißen Sand sehen. Ein Hoch auf unsere schöne Heimat!! 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Hallo Ilona, die Burg Eltz ist die totale Kindheitserinnerung für mich. Neulich hab ich sie grad mal wieder bei einer Bloggerin entdeckt und festgestellt, dass die Burgführer noch immer die gleichen Dinge erzählen wie vor 35 Jahren. 🙂 Und was das Reisen in Deutschland angeht: wir bloggen noch kleinteiliger; nämlich nur über Norddeutschland. Dabei gucken wir uns jeden Monat mindestens eine neue Ecke an. Nach nun mittlerweile 2,5 Jahren haben wir noch nicht mal ansatzsweise alles gesehen, was wir früher immer auf „irgendwann mal, später“ verschoben hatten. Unternimmt man Reisen in die nähere Umgebung, wird die Welt aufeinmal wieder so groß. Ich finde, das ein herrliches Gefühl; liebe Grüße Stefanie

    Gefällt mir

  8. Tolle Idee!! Mir geht’s ein bisschen wie monafuchs – ständig auf Achse, immer weit weg.
    Aber da gibt es auch noch die Orte, wo man schon als Kind war, wo man Schulausflüge hin gemacht hat oder mit den Eltern war.
    So was war für mich z.B. das Kloster Maulbronn – da hatte ich mit 14 eine Jugendfreizeit und war das erste Mal seit 50 Jahren wieder da – und total begeistert https://fernwehheilen.wordpress.com/2014/09/12/kloster-maulbronn/ !!!

    Gefällt mir

  9. Pingback: Reiseziele in Deutschland. Teil 2 | wandernd

Kommentar verfassen - gerne mit inhaltlich passenden Links!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s